Bier ist gut, sagte der Arzt: Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot im TECHNOSEUM in Mannheim

Altes Werbeschild: Bier ist gut sagt der Arzt Technoseum MannheimBier ist gut, sagte der Arzt früher tatsächlich einmal und empfahl Kindern, Kranken und stillenden Müttern alkoholarmes Nährbier.

Auch heute hat so ziemlich jeder, egal ober er oder sie Bier trinkt oder nicht, eine Meinung zum Thema Bier. Genau das macht einen Besuch der Ausstellung „Bier. Braukunst und 500 Jahre deutsches Reinheitsgebot“ im Technoseum in Mannheim zu einem vergnüglichen Ausflug.

Einfach mal in den mittleren Teil der Ausstellung stellen, dort wo die alten Werbeschilder hängen, und die Ohren spitzen. Heidelberger Schlossqual und Karlsruher Friedhofsbräu – in diesem Raum fliegen im Publikum die Sprüche und Verballhornungen tief. Bellemer und Parkbräu – da werden Party-Erinnerungen unterschiedlichster Qualitäten wach. Das Kölsch, das nicht zu Alt werden darf – Grabenkämpfe flammen auf, befeuert von regionalen Spitzfindigkeiten.

Bier ist ein hoch emotionales Thema. Wer eine Ausstellung dazu machen will, braucht Fingerspitzengefühl, um alle Befindlichkeiten von Anonymen Alkoholikern über Braumeister bis hin zu Craftbeer-Fans einzusammeln. Dazu bedarf es noch einer besonderen Gründlichkeit, um alle Aspekte aufzugreifen: Geschichte der Braukunst, Brotbier aus dem alten Ägypten und Brauen als alchemistische Kunst, Zünfte und Industrialisierung, Braumeisterinnen und Berufe wie den Picher, Rohstoffe und Landwirtschaft, Chemie und Lebensmitteltechnik, Bier als Wirtschaftsfaktor und als Gefahr für die Gesundheit, Marketing und Verpackung, Trinkrituale und Volksfeste.

Bier berührt sehr viele Lebensbereiche und die Ausstellung im Technoseum greift sie alle auf. Das ist sehr viel Stoff, sehr viel Information und sehr viel Kurzweil. Eine wirklich gelungene Sonderausstellung zum Jubiläum des Reinheitsgebots in Deutschland, die ich im Rahmen des Tweetups #bier500 besucht habe. Die äußerst vergnügliche Sammlung der Tweets und Instagram-Bilder zu #bier500 findet Ihr hier auf Storify.

Der Führung durch die Kuratorin zuhören, geichzeitig twittern und instagrammen, nebenbei die vielen Informationen lesen, den Hopfen beschnuppern und die Gerste probieren sowie die lebensmittelchemischen Zusammenhänge verstehen – das war dann doch etwas viel für einen Abend. Zwei Tage später war ich daher gleich noch einmal im Museum. Hier einige Impressionen:

 

Alle Informationen zur Ausstellung, die noch bis zum 24. Juli dauert, findet ihr hier auf der Webseite des Technoseums Mannheim.

Mein Tipp: fahrt danach weiter in den Taproom im Jungbusch, Craftbeer probieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.