Die Dinge besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe

IMG_20150615_204216

Ein guter Ort für Achtsamkeit – wirklich!

Manchmal hilft ein Buch, etwas zu benennen, was man selbst tut; etwas zu verstehen, was einem selbst wichtig ist, ohne das man hätte beschreiben können, warum. So ging es mir mit dem 53. Kapitel aus „Achtsam durch den Tag – 53 federleichte Übungen zur Schulung der Achtsamkeit.“

Im Wald den Müll anderer Leute aufzusammeln ist etwas, das ich schon länger tue. Ich habe das nie groß hinterfragt. Respekt vor der Natur, Achtung vor dem Leben, Schutz des Waldes, der für mich ein wichtiger Rückzugsort ist: es gibt viele gute Gründe dafür. Es ist einfach ein inneres Bedürfnis und nichts, worüber ich groß nachgedacht habe. Mit so einem großen Satz wie „Die Dinge besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe“ hätte ich es nie umschrieben.

Mehr Gedanken hatte ich mir um eine andere Angewohnheit von mir gemacht, etwas, dass ich eher als Marotte bezeichnet hätte.

Irgendwann habe ich mir angewöhnt, auf öffentlichen Toiletten aufzuräumen. Nichts großes – Papier nachlegen, das Waschbecken trocken wischen. Auch das war mir ein Bedürfnis, ohne das ich hätte sagen können, was und warum ich da eigentlich tue.

Genau diese, mir seltsam vorkommende Angewohnheit, wird von Jan Chozen Bays als gute Möglichkeit bezeichnet, mehr Achtsamkeit in das eigene Leben zu bringen.

Das soll eine Achtsamkeitsübung sein? Wirklich?

Wenn Sie diese Übung praktizieren, sind Sie vielleicht anfangs verwirrt, wenn Sie sehen, wieviel verbessert werden könnte. Soll ich etwa allen Abfall auf dem Gehsteig aufheben? Und was ist mit der Straße oder dem Park? Wo höre ich auf?

Die beste Arena für diese Übung ist ganz alltäglich und eng begrenzt und betrifft all die kleinen Dinge, die wir tun können …
S. 205

Jede ihrer Übungen beginnt ganz einfach und erfährt dann eine Vertiefung, die diese alltägliche Handlung in einem ganz neuen Kontext präsentiert. Dieses Aufräumen ist nichts weiter als das Lächeln, mit dem ich eh schon immer versuche durch die Welt zu gehen, in Taten umzusetzen.

Ich hätte es für mich nie in Zusammenhang mit dem Konzept der Achtsamkeit gesetzt!

„Achtsam durch den Tag – 53 federleichte Übungen zur Schulung der Achtsamkeit.“ ist wirklich ein bemerkenswertes Buch, dass so ganz anders daher kommt als alle anderen Achtsamkeitsratgeber, die ich bisher gelesen habe. Deswegen ist es auch das erste Buch, zu dem ich gleich zwei Beiträge veröffentliche. Meine erste Rezension findet ihr hier.

Achtsam durch den Tag - Ratgeber mit 53 Übungen

Weitere Angaben zum Ratgeber:

Jan Chozen Bays

Übersetzt von Stephan Schuhmacher

Achtsam durch den Tag
53 federleichte Übungen zur Schulung der Achtsamkeit

Eine weitere Rezension findet Ihr bei Rezension.org

Windpferd Verlag
ISBN  978-3-86410-024-6

 

 

 

 


Kommentare

Die Dinge besser hinterlassen, als ich sie vorgefunden habe — 1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.