Endlich lesen was ich will: Skulduggery Pleasant

eBook skulduggery pleasant jugendbuch mit einem Skelett im Anzug auf dem CoverEndlich lesen, was ich will. Das dachte ich mir, als ich vor ein paar Jahren die Ladenfläche der Buchhandlung verließ und nicht mehr lesen musste, was verkauft werden sollte.

Lust hatte ich aber auch auf Bücher, die ich jahrelang im Stapel verkauft hatte, ohne sie jemals selbst zu lesen.

Warum auch? Ich war mir auch so sicher, dass sie gut sind.

Manchmal hatte ich kurz reingelesen. Noch viel häufiger hatte ich mich auf das Urteil meiner Testleser-Gang verlassen. Wenn diese Kinder und Jugendlichen ihre Leseexemplare samt Bewertungsbogen zurück brachten konnte ich meist schon am Gesichtsausdruck erkennen, ob das Buch gut war. Bei Skulduggery haben sie alle gestrahlt – Jungs genauso wie Mädchen.

Schock deine Eltern, lies Skulduggery Pleasant

Endlich lesen, was ich will, dachten sich in der Tat auch viele Kids, die damals in der Buchhandlung anno 2007 zum ersten Band der Serie Skulduggery Pleasant griffen. Kaum ein Jugendbuch hat den Slogan Schock Deine Eltern, lies ein Buch schon allein durch das Cover so gut zum Ausdruck gebracht.

Ja, es mussten viele Eltern bei der Buchwahl ihrer Kinder erst einmal schlucken. Versuche, den Inhalt zusammenzufassen, machten es meist nicht besser: „Also, das ist ein Skelett, das war mal ein Magier. Der ist tot, lebt aber immer noch. Und er hat echt coole Freunde. Die hauen witzige Sprüche raus und kämpfen gegen die Bösen. Die Reihe macht echt süchtig!“

Aber wer will schon einem 12-jährigen widersprechen, der freiwillig zum Buch greift? Eben.

Recht hatten sie natürlich, die Testleser

Nun hatte auch ich endlich das Vergnügen, den ersten Band der Skulduggery-Reihe zu lesen. Selbst ein bekennendes Weichei wie ich hatte mit dem action-betonten Erzählstil Spaß. Wie kann das sein?

Skulduggery Pleasant verbindet Welten. In jeder Hinsicht. Das Buch greift Sehgewohnheiten aus Zeichentrickfilmen und Actionfilmen auf und verbindet es mit dem, was nur Bücher können: dem Leser die Freiheit des Kopfkinos und des Schwerpunkt-Setzens zu geben. Jeder Leser kann frei entscheiden, ob er die Action im eigenen Kopf fortsetzt oder so wie ich lieber mit dem Ausblenden aussteigt. Im Film kann man das nicht. Selbst wenn man wegschaut, verheißt die Tonspur nichts Gutes.

Skulduggery verbindet auch Alltagswelten der Jugendlichen. Die Heldin muss ein großes Erbe antreten, das aus Geld, Haus und vielen Geheimnissen besteht. Das ist der Schritt in Richtung Erwachsen-Sein. Es gibt aber auch die Familie, die Rückhalt bietet, wenn es denn nötig ist. Vor allem gibt es aber die coole Clique, die einen fordert und fördert und manchmal so richtig in die Bredouille bringt. Also alles so, wie es im optimalen Teenager-Leben auch läuft.

Wer vom Gender-Marketing genervt ist, der sollte sowieso zu dieser Jugendbuchreihe greifen. Genauso wie alle, die meinen, dass in Jungs-Büchern keine Heldinnen vorkommen können. Hier passt alles – und alles basiert auf dem Kunstgriff, dass der Superheld ein Skelett ist. Amazing.

Schade, dass ich damals in der Buchhandlung nie von Eltern ein stolzes „Also mein Kind hat schon alle Skulduggery Bücher gelesen!“ gehört habe. So konnte die Serie nie den generationen-übergreifenden Kultstatus erreichen.

Vielleicht ist aber genau das nicht schade, denn zur Pubertät gehört zu lesen, was Erwachsene doof finden. Also alles richtig gemacht, lieber Derek Landy!

Jugendbuch Skulduggery Pleasent - ein Skelett als MeisterdetektivInfos zur Jugendbuch-Serie:

 

Derek Landy

Skulduggery Pleasant

Webseite des Loewe Verlag

empfohlen ab 12 Jahren

 

 

Was könnte man denn sonst noch so lesen in dem Alter?

Oder doch lieber Fantasy für Erwachsene?

 

 

Ein Kommentar

  1. Caroline Schultz

    Das habe ich auch oft verkauft ohne es zu kennen, da könnte ich mich auch auf das Feedback meiner Vielleser verlassen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.