Nun habe ich einen Blog – was mache ich jetzt damit?

Blog BoostingRobert Weller und Michael Firnkes, Autoren der Neuauflage von „Blog Boosting“, haben eine ganz einfache Antwort auf diese Frage: Geld verdienen, was sonst? Ein Blog ist ein nützliches Instrument, um Einnahmen zu generieren. Entweder auf ganz direkte Art durch Werbung oder indirekt, indem der Blog dazu genutzt wird, Aufträge zu bekommen oder Produkte zu verkaufen.

Das ist für mich auch der Hauptunterschied zur ersten Auflage von „Blog Boosting“. Ein Blog ist nun keine Spielwiese mehr, sondern ein Business. Für mich als Buch-Bloggerin wird es an dem Punkt schwierig – doch dazu später mehr.

Bevor Geld verdient werden kann, gilt es, sich Reichweite zu erarbeiten. Mindestens 100 Besucher am Tag ist das Ziel, denn dann kann man nach Aussage der Autoren mit einem gut positionierten Nischenblog bereits Umsatz machen. Content, Technik, Vernetzung und SEO sind das Werkzeug, der Rest ist harte, tägliche Arbeit und Übung. „Blog Boosting“ vermittelt das dafür notwendige Knowhow und erzählt ausführlich über geglückte Strategien der Autoren und über Erkenntnisgewinn durch Misserfolge. Das ist für mich auch die Stärke des Buches: sehr, sehr viel Praxiswissen auf Augenhöhe vermittelt.

Die zweite Auflage von „Blog Boosting“ ist nicht einfach eine überarbeitete Neuauflage, es ist ein komplett neues Buch. Der zweite Autor Robert Weller macht den Unterschied. Das bedeutet noch mehr Praxisbeispiele aus anderen Themenbereichen, die weitere Aspekte des Bloggens beleuchten. Es bedeutet aber auch eine andere Art des Schreibens. Letzteres bedauer ich ein wenig, da ich in manchen Kapiteln den abwechslungsreichen, wortgewandten Schreibstil von Michael Firnkes vermisse.

Cirka zwei Drittel des Buches widmen sich dem Handwerkszeug, das man benötigt, um eine ordentliche Reichweite zu erzielen. Doch auch hier wird schon immer auf die Monetarisierung als Endziel verwiesen. Trotzdem ist auch dieser Teil des Buches für Blogger interessant, bei denen nicht gleich das Dollarzeichen in den Augen aufblinkt – also für Blogger wie mich.

Die Buch-Blogger und das liebe Geld – zwei Welten?

Ich kenne kaum (keine?) Buch-Blogger, die Ihren Blog konsequent zur direkten Monetarisierung nutzen. Manchmal versucht einer, das Zählpixel der VG-Wort einzubinden und flucht; manchmal sehe ich Adsense Werbung oder das Partnerprogramm von Amazon. Anders sieht das schon bei den Produkttest-Blogs aus, die unter anderem auch Bücher besprechen.

Es ist jetzt gut zwei Jahre her, dass ich die erste Auflage von „Blog Boosting“ gelesen habe. Die Lektüre hatte sichtbare Folgen in Form meines Kinderbuch und Bilderbuch Blog, der deutlich mehr Reichweite als dieser Blog aufweist. Das wundert mich nicht, denn die Kinderbuch-Nische ist größer und klarer definiert als das Sammelsurium an Themen, über das ich hier schreibe. Hier habe ich ohne Konzept begonnen und einfach drauf los geschrieben und ich befürchte, Google weiß bis heute noch nicht so recht, wofür dieser Blog steht.

Museum, Kunst, Yoga – das ist nur eine kleine Auswahl meiner Blog-Themen. Doch das alleine scheint schon viel zu bunt und vielfältig für das strukturierte Vorgehen einer Suchmaschine zu sein. Wenn ich dann wenigstens immer nur Bücher aus einem Genre besprechen würde, aber nein, das wäre mir ja zu langweilig. Bei den Rezensionen geht es genauso bunt weiter: Sachbuch, Fachbuch, Fantasy, Kochbuch und ab und an ein Roman. Ich könnte das zum Beispiel ändern, indem ich zu jedem dieser Themen einen eigenen Blog mache. Will ich aber nicht, denn die GeschichtenAgentin ist meine Spielwiese und darf so bleiben, wie sie ist: im Sinne von Blog-Boosting inhaltlich un-optimiert und damit kaum für Einnahmen geeignet.

Das ist der Grund, warum ich mich diesmal in „Blog Boosting“ nicht so recht wiedergefunden habe. Ja, Gewinnoptimierung kann auch ein Blog-Ziel sein – aber eben nicht meines, zumindest nicht für den Hauptblog. Doch das handwerkliche Knowhow, das sehr fundiert vermittelt wird, ist für jeden Blogger nützlich und relevant. Was man damit hinterher anstellt bleibt jedem selbst überlassen.

Und was passiert bei mir diesmal nach der Lektüre? Mal sehen, ob ich nicht doch ausprobiere, ob man mit einem Buch-Blog Geld verdienen kann. Ich muss zugeben, dass es mich in den Fingern juckt und mein Kinderbuch-Blog wäre dafür geeignet. Jetzt brauche ich nur noch eine Alternative zum Partnerprogramm von Amazon, denn das kommt für mich als Ex-Buchhändlerin und Liebhaberin funktionierender Innenstädte nicht in Frage.

Weitere Informationen zum Fachbuch:

Robert Weller
Michael Firnkes

Blog Boosting
Content – Marketing – Design – SEO

Zweite aktualisierte Auflage

MITP

ISBN  9783958450226

 

Ein Kommentar

  1. Ich habe bis jetzt gar nicht darauf geachtet, ob ein Buch-Blog in Richtung Monetarisierung geht. Aber ich schätze, dass ca, 60% der Buchblogs, die ich lese, Affiliate-Links haben.

    Ich bin mit meinem Blog glücklich, aber insgeheim träume ich natürlich davon, dass er Geld abwirft. Dazu müsste ich natürlich das KOnzept und den Schreibstil anpassen und das könnte ich nur zum Teil. Also bleibt mein größter Nutzen der Beitrag zur Meinungsbildung – und das ist auch gut 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.