Lorenz Marti – "Eine Handvoll Sternenstaub" und "Übrigens, das Leben ist schön" – Rezension

 Aus dem Herder Verlag

Eine Reise zu den Sternen

Wissenschaft und Mystik durch Poesie vereint

Mir den Sternenhimmel erklären zu wollen, ist keine gute Idee. Selbst dann nicht, wenn das Ziel nicht wissenschaftlicher Erkenntnisgewinn, sondern Romantik sein soll.

Das liegt nicht daran, das mich die Pracht der Sterne kalt lässt. Ich finde die Sterne schön, beeindruckend schön. Doch die Namen und die Entfernungen interessieren mich einfach nicht.

Wozu auch? Ich werde nicht zu den Sternen reisen und noch schöner werden die Sterne durch die technischen Daten auch nicht.

Wesentlich interessanter wird das Thema für mich dann, wenn man mir anbietet, mit Hilfe der Poesie und der Mythen zu den Sternen zu reisen.

„Die Wissenschaft braucht die Mystik nicht und die Mystik nicht die Wissenschaft, aber der Mensch braucht beides.“ Fritjof Capra

 
Lorenz Marti ist es mit seinem Buch „Eine Handvoll Sternenstaub – Was das Universum über das Glück des Daseins erzählt“ tatsächlich gelungen, mich für Quantentheorie, Physik und Astrologie zu begeistern. Er lässt Physiker genauso zu Wort kommen wie Mystiker und Poeten. Er nimmt den Leser mit auf eine Reise, die vom Kleinsten zum Größten führt; einmal das Universum auf den Spuren des Lichts durchquert und anschließend wieder zurückkehrt auf die Erde und zu den Menschen mit ihren Fragen nach dem Sinn des Ganzen.

„Eine Handvoll Sternenstaub“ ist ein wundervoll leichtes und poetisches Buch, das zwei Welten, die nur selten zusammenfinden dürfen, verbindet.

Kurze Texte, die lange nachwirken:

Übrigens, das Leben ist schön

 Mehr Infos beim Herder Verlag

Auch in „Übrigens, das Leben ist schön – Entdeckungen auf der Rückseite des Selbstverständlichen“  widmet sich Lorenz Marti den großen philosophischen und spirituellen Themen.

Doch diesmal reist er nicht zu den Sternen. Es sind die kleinen banalen Stolpersteine des Alltags, anhand derer er seine Leser zum Philosophieren und Staunen einlädt. Ein Loch im Socken, das Lied der Amsel, der Weg zum Kleiderschrank – wer achtsam durch sein Leben geht, kann in jedem Augenblick neue Entdeckungen machen und sich mit der Schönheit des Lebens verbinden.

„Übrigens, das Leben ist schön“ ist mein derzeitiges Tee-Pausen-Buch. Zwei Geschichten lesen, tief durchatmen und mit dem Alltag weitermachen. Wirkt und tut gut!

Infos zu den Büchern:

Lorenz Marti

„Übrigens, das Leben ist schön – Entdeckungen auf der Rückseite des Selbstverständlichen“

Kreuz Verlag
ISBN 978-3-451-61237-4

„Eine Handvoll Sternenstaub – Was das Universum über das Glück des Daseins erzählt“

Kreuz Verlag
ISBN 978-3-451-61109-4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.