Räucherkiste – Räuchern mit Kräutern und Harzen

Der Sommer ist nass, die Schnaken sind wieder da – das ist meine aktuelle Ausrede, um wieder nach Herzenslust zu räuchern. Der Rauch von Kräutern und Harzen hilft in der Tat gegen die Stechmücken und so lange sich die Nachbarn nicht beschweren (was nicht mehr lange dauern kann) räucher ich kräftig weiter.

Derzeit habe ich, je nach Stimmung, ein Faible für Kampher und für Lavendelblüten. Überhaupt experimentiere ich gerne mit allem, was der Garten hergibt: Mädesüß, Salbei, Rosmarin, Beifuß oder auch Gänseblümchen haben sich schon bewährt. Wobei ich betonen möchte, dass ich am liebsten im Freien räucher – in der Wohnung sind mir viele Düfte dann doch zu intensiv.

Wer nicht so gerne experimentiert und lieber etwas strukturierter an das Thema herangehen möchte, dem kann ich „Mein Räucherkistchen – Räuchern mit heimischen Pflanzen“ aus dem Kosmos Verlag empfehlen. Ein hübsches Einsteiger-Set, bestehend aus einem Büchlein mit allen nötigen Infos und einer Holzkiste mit einer feinen Auswahl an Räucherwerk: Angelika-Wurzel, Alant-Wurzel, Lavendelblüten, Weißer Salbei, Rosenblüten, Wermut, Dammar, Myrrhe und Weihrauch.

Für tiefergehende Information, für einen Ausflug in die Kulturgeschichte und für Erläuterungen zum spirituellen Räuchern empfehle ich Bücher von Thomas Kinkele und Christian Rätsch. Hier meine Liste:

Räuchern mit Kräutern, Harzen und Hölzern – Weiterführende Literatur

Perfekt für Einsteiger, die bisher weder Räucherwerk noch Literatur besitzen, ist das eingangs vorgestellte Buch:

Christine Fuchs
Mein Räucherkistchen
Räuchern mit heimischen Pflanzen
Kosmos Verlag

Wer nur ein Buch sucht und sich das Räucherwerk lieber selbst zusammenstellt: Eine schöne, kompakte Einführung in das Thema Räuchern mit Kräutern und Harzen kommt von Susanne Berk.

Susanne Berk
Einfach räuchern
Anwendung, Wirkung und Rituale
Koha Verlag

Lesern, die tiefer in das Thema Räuchern einsteigen möchte, empfehle ich folgende Bücher, die auch auf Ethnobotanik, Schamanentum und andere kulturelle Hintergründe eingehen:

Thomas Kinkele
Psychologie des Räucherns
Die starke Wirkung subtiler Düfte
Windpferd Verlag

Christian Rätsch
Räucherstoffe
Der Atem des Drachen. 72 Pflanzenporträts. Ethnobotanik, Rituale und praktische Anwendungen
AT Verlag

 

 

 

 

4 Kommentare

  1. Ich muss ehrlich sagen, ich habe noch nie geräuchert. Bin mir auch nicht sicher ob das für mich was ist. Ich habe mal vor ewigkeiten Duftstäbe angezündet aber irgendwie stinkt das immer alles. Da bekomme ich ganz schnell Kopfschmerzen. Wenn der Duft vielleicht ganz zart ist, würde es mich wohl nicht stören.
    Wünsche dir aber viel Spaß mit den Büchern 🙂

    Liebe Grüße,
    Vanessa

    • Verstehe ich – es gibt auch nur wenige Räucherstäbchen-Marken, die ich richtig gut finde. Auroshika und Berk sind sehr zum Beispiel sehr gut. Kopfschmerzen bekomme ich von Duftkerzen – Yankee Candle geht zB. bei mir gar nicht. Und meine Räucherexperimente mache ich am liebsten im Garten!

  2. Ich fidne die Idee mit den weiterführende Büchertipps echt klasse!

  3. Hallo, vielen Dank für die Literatursammlung zur Räuchermischung! Sehr interessant!
    Herzliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.