Susanne Diehm – Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens – Rezension

 Mehr Infos zum Buch

Genre-Grenzgänger

Ein Roman ist ein Roman ist ein Sachbuch über das Schreiben

„Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens“ ist ein Fachbuch, das vorgibt, ein Roman zu sein und in dem die Heldin lernt, einen Roman zu schreiben, woraus dann doch ein Fachbuch wird. Was daran liegen könnte, dass ihr Leben romanhaft genug ist. So hat Hannah am Ende des Buches genug Stoff für einen Roman zusammen und stellt in der Geschichte eine Fortsetzung der Geschichte in Aussicht.

Damit ist „Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens“ von Susanne Diehm ein Genre-Grenzgänger der besonderen Art.

Um das zu verstehen, sollte man erst mal einen Blick auf den Verlag werfen. Der Schibri-Verlag ist nach eigener Aussage der „führende Fachverlag für Theaterpädagogik, Kreatives Schreiben und praktischer Philosophie im deutschsprachigen Raum“ – also lauter Themen, bei denen man mit Geradeaus-Denken nicht sehr weit kommt. „Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens“ dürfte sich im Schibri-Verlag sehr zuhause fühlen.

Die Protagonistin nutzt, worüber die Autorin schreibt

Die Romanfigur Hannah nutzt die Techniken des Kreativen Schreibens in ihrem eigenen Leben auf vielerlei Art. Sprachspiele zur Unterhaltung oder um den Kopf frei zu bekommen; Briefe, die nicht abgeschickt werden, die aber den eigenen Standpunkt klären sowie Drehbücher schreiben, um alternative Verhaltensweisen zu entwickeln , sind alles Elemente der Romanhandlung. Zwischendrin erklärt sie immer mal wieder, warum sie Kreatives Schreiben studiert und warum das etwas ganz anderes ist als ihr vorheriger Beruf, in dem sie Marketing- und PR-Texte verfasst hat.

Gleichzeitig ist auch der Roman selbst mit Hilfe der Regeln des Kreativen Schreibens entwickelt worden. Wie man eine Person durch Handlung und Kleidung charakterisieren kann, wird sozusagen gleich am lebenden Objekt vorgeführt.

Auch wenn der Roman selbst ab und zu mal hängt und nach Kommissar Zufall ruft, liest sich das doch immer sehr kurzweilig.

Das Interessanteste an der Lektüre war für mich jedoch, wie dieser Genre-Grenzgänger meine Haltung als Leser verändert hat. Als Sachbuch-Leser habe ich andere Erwartungen an ein Buch als als Romanverschlinger. So gab es bei mir zwischendrin immer wieder kleine Momente der Verwirrung, weil meine eigenen Leser-Persönlichkeiten sich nicht ganz sicher waren, wer jetzt am Zug ist. Das fügte dem Projekt eine weitere Ebene hinzu, nämlich die Erwartungshaltung des Lesers.

Ich habe mit „Hannahs Welt des Kreativen Schreibens“ eine spannende, erkenntnisreiche Zeit verbracht. Der nächste Roman, der von mir gelesen wird, kann sich schon mal auf was gefasst machen, denn ich werde ihn mit anderen Augen lesen.

Infos zum Buch:
Susanne Diehm
Hannahs fabelhafte Welt des Kreativen Schreibens
Schibri Verlag
ISBN: 978-3-86863-116-6

Leseprobe gibt es hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.