Yoga und Ernährung: Yoga Kitchen

Yoga und Ernährung: Yoga kitchen

Yoga und Ernährung, schön verpackt

Yoga alleine kann die Lebensqualität schon entscheidend verbessern; das Duo Yoga und Ernährung bietet noch einmal mehr Möglichkeiten. Das Buch „Yoga Kitchen“ enthält Übungsfolgen und Ernährungspläne für fünf konkrete, wohlbekannte Lebensphasen:

  • Stress – gelassen werden, konzentriert sein
  • Entspannung finden – ankommen und loslassen
  • Energie – aufladen und vitalisieren
  • Hatschi! – das Immunsystem aufbauen und stärken
  • das unvermeidliche Detox – entgiften und den Stoffwechsel ankurbeln

Anstatt immer die gleiche Reihenfolge von Sonnengrüßen und Asanas zu üben wird hier also empfohlen, die Yoga-Praxis den tatsächlichen Bedürfnissen und der jeweiligen Lebenssituation anzupassen. Einfach das machen, was einem gut tut. Aber bitte mit Plan und konsequent: es wird empfohlen, das gewählte Programm 40 Tage zu verfolgen.

Die Yoga-Übungen sind recht knapp erklärt und durch die Bank weg eher für Fortgeschrittene geeignet. Genau damit verschenkt das Buch in meinen Augen jede Menge Potential. Dabei wäre es sehr einfach gewesen, jeweils eine leichtere Variation für Noch-nicht-so-geübte Yogis zu ergänzen. Meist hätte dafür ein Satz genügt.

Noch etwas stört mich an den Anleitungen: zu jeder Asana gehört genau ein Foto, die den Endzustand der Übung zeigt. Da die Übungen zum Teil sehr komplex sind fehlt so die Orientierung, wie man diese Haltung überhaupt aufbaut. Die fertige Verbrezelung sieht toll aus – doch wie gelange ich dort hin? Das erinnert mich ein wenig an den alten Yoga-Witz: Und wie Sie diese Asana wieder entknoten erfahren Sie in der nächsten Sendung.

Yoga Kitchen bietet Inspiration für die tägliche Yoga-Praxis und zeigt das Potential, das in einer bewusst ausgerichteten Yoga-Praxis steckt. Dabei sind alle Empfehlungen im westlichen Lebensalltag verwurzelt und dadurch gut umsetzbar. Auf die Typenlehre des Ayurveda wird bei den Ernährungsplänen verzichtet, so dass die Ernährungsempfehlungen übersichtlich und nachvollziehbar bleiben.

Gekocht wird zum Beispiel mit Quinoa, Agavendicksaft und Kurkuma – die Rezepte stammen aus einer indisch angehauchten Cross-Over-Küche. Das ist lecker und würde mir sicherlich alles schmecken. Doch 40 Tage am Stück möchte ich mich nicht so ernähren.

Insgesamt bis auf einen Layoutfehler, bei dem zwei Fotos falsch auf einer Doppelseite platziert sind, ein sehr schön gestaltetes, stimmungsvolles Buch mit Kochrezepten für Liebhaber der indischen Küche und mit guten Anregungen für fortgeschrittene Yogis und Yoginis.

Angaben zum Buch:

Iris Lange-Fricke
Nicole Reese

Yoga Kitchen
Ernährung & Yoga perfekt kombiniert

Trias Verlag
ISBN: 9783830481287

Mein Exemplar von „Yoga Kitchen“ habe ich einem Gewinnspiel des Ginger Mag zu verdanken. Hier findet Ihr mehr Buch-Tipps zum Thema Yoga.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.