Ich bin ein schwarzer Romantiker, weil … – Blogparade des Staedelmuseums

Ein Blick auf mein Facebook-Titelbild genügt, um zu erkennen, warum ich eine schwarzer Romantiker bin:
ein alter Gott, Märchen der Welt, eine Muschel, eine getrocknete Rose, ein Spiegel.
Die Tatsache, dass das Foto an einem sonnigen Tag und nicht in einer Vollmondnacht bei heranziehenden Gewitter aufgenommen wurde, ist den technischen Umständen geschuldet. Bei einem Gemälde wäre das nicht passiert.
Ich kann mich sogar an den Tag erinnern, an dem mir bewusst wurde, dass ich ein schwarzer Romantiker bin. Es geschah in Leipzig. Im Museum der Bildenden Künste. Vor einem Gemälde.
Ein guter Freund und Dark-Wave Fan nötigte uns, dieses Museums aufzusuchen. Es ist nie viel Überzeugungskunst notwendig, um mich in ein Museum zu bekommen – doch seiner Begründung konnte ich nicht ganz folgen. „Dort hängt die Toteninsel. Die musst Du im Original sehen.“
Die Toteninsel? Kitsch! Ganz sicher.
Dann stand ich vor dem Bild. Es ist klein. Viel kleiner als erwartet.
Und … es hat einen Sog. Es fängt den Blick. Der Betrachter fällt hinein. Tiefer.
Ich blieb vor dem Bild stehen. Lange. Sehr lange.
Seit diesem Tag habe ich das Bild mehrmals wieder besucht. Und bin immer wieder fasziniert.
Wahrscheinlich hat mein guter Freund damals gegrinst. Auch schwarze Romantiker können grinsen!
Alles über die Ausstellung  „Schwarze Romantik“ im Staedelmuseum , die ich hoffentlich im passenden Monat November besuchen werde, und die Blogparade findet ihr auf Facebook.

Ein Kommentar

  1. Hallo GeschichtenAgentin,herzlichen Dank für Deinen Beitrag zu unserer Blogparade!Beste GrüßeDaniela vom Städel-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.