Fein. Ruhig. Wohltuend. Ein Monat auf dem Land.

Ein Monat auf dem Land von J.L. Carr. Ein moderner Klassiker der englischen Literatur

Ein Monat auf dem Land – der Buchtitel könnte in die Irre führen. Daher eines vorneweg: Das hier ist kein britischer Landhauskitsch. Ganz im Gegenteil.

„Ein Monat auf dem Land“ von J.L. Carr ist etwas ganz anderes: Es ist fein. Ruhig. Wohltuend. Es erzählt von der unglaublichen Fähigkeit des Menschen, wieder ganz zu werden. Sich zu heilen. Sogar dann, wenn er die Schrecken der Schützengräben überlebt hat und nur der Körper heil blieb.

Alles, was er zur Genesung braucht, ist Ruhe. Eine sinnvolle, schöpferische Tätigkeit mit den Händen. Die Kraft der Natur. Und die Aussicht, das Liebe möglich sein könnte. All das gibt es für den, der bereit ist zu finden, im August auf dem Land reichlich.

Doch die Liebe, sie muss nicht Wirklichkeit werden. Das ist nicht nötig. Die Ahnung, dass sie existiert, genügt. Am Ende zieht jeder seiner Wege. Eines Tages, an einem anderen Ort, wird alles zueinander passen. Wenn nicht so, dann ganz anders. Das nennt sich Leben.

Infos zum Buch:

J.L. Carr
Ein Monat auf dem Land

Dumont Verlag

Ausführliche Rezensionen findest Du auch bei Lust auf Lesen und bei Nord-Seiten.

Wenn Du ruhige Bücher magst, dann könnte Dir dieses hier gefallen:
Die schönen Dinge siehst Du nur, wenn Du langsam gehst

2 Kommentare

  1. Hallo,
    danke für die tolle Buchempfehlung. Die Natur und Ruhe können wirklich heilsam für den Menschen sein. Das Buch klingt wirklich interessant.
    Viele Grüße
    Felix von der AdPoint GmbH

  2. Einer der schönsten Romane, die ich je las. Ich mag alle Bücher des Autors! Vielen Dank für diese Besprechung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.