Deftig vegetarisch oder: Rezepte, die nicht so grün schmecken

deftig vegetarisch - RezepteEines vorneweg, bevor ich Euch über meine Erfahrungen mit „Deftig vegetarisch“ berichte: aus mir wird wahrscheinlich keine Vegetarierin mehr. Das meiste schmeckt mir einfach … nun … zu grün, zu gedünstet, zu salatig. So, jetzt ist es raus. Karma-Bonuspunkte verspielt.

A propos Karma: eine Ausnahme gibt es. Für ein geschmacksexplosiv gewürztes indisches vegetarisches Menü lasse ich jedes deutsche Schnitzel stehen. Beim echten Wiener Schnitzel hingegen läuft es nur auf ein Unentschieden hinaus.

Doch zurück zum grünen Geschmack, der mir zu rohköstlerisch-salatig ist. „Deftig vegetarisch“ zeigt, dass es auch anders geht. Zum Beispiel mit Röstaromen. DAS klingt doch gleich viel besser für mich! Herzhaft-bodenständige Gerichte. Ja – gerne doch!

Das Kochbuch ist nach den Zubereitungsarten unterteilt: Braten, schmoren, rösten (lecker), panieren, gratinieren, frittieren (oh ja!), grillen, marinieren und karamellisieren (happy!). Kein dünsten, keine Rohkost – dieses Buch ist mein Freund. Ein Pommes-Rezept ist auch drin. Und Spinatnocken. Gebackener Camembert mit Tomaten-Ingwer-Konfitüre.

Den Ritterschlag bekam „Deftig vegetarisch“ jedoch von den richtigen Vegetariern in meinem Freundeskreis. Als wir uns das letzte Mal trafen lag das Buch „zufällig“ offen im Esszimmer. Und wurde gleich mit Beschlag belegt! (So hinterhältig können Buch-Blogger sein: stellen Buch-Stolperfallen auf ihren eigenen Festen auf …)

Das Fazit lautete: das sind genau die Rezepte, die wir manchmal vermissen. Nämlich dann, wenn wir ein Essen wollen, was ein bisschen so schmeckt wie früher bei Muttern – nur eben ohne Fleisch.

Infos zum Kochbuch:

Anne-Katrin Weber
Fotos von Wolfgang Schardt

Deftig vegetarisch
schmoren – backen – braten – rösten – panieren – grillen

Becker Joest Volk Verlag
ISBN 978-3-95453-017-5

 

8 Kommentare

  1. Was für ein sympathischer Blog. Aus mir wird in diesem Leben sicher auch keiner Vegetarierin mehr – dafür mag ich Gemüse einfach viel zu wenig. Aber das heißt ja nicht, dass es immer Fleisch sein muss. Dieses Buch wirkt auf jeden Fall sehr vielversprechend. Ich denke, ich werde es einmal durchblättern, sollte ich es im Geschäft liegen sehen.

    Viele Grüße von einer ebenfalls begeisterten Museumsbesucherin.
    Janine

  2. Toller Tipp!
    Ich bin Allesfresser, aber auf meiner letzten Rucksacktour habe ich mir ständig ein selbst kreiertes vegetarisches Gericht gekocht, weil es so schön schnell geht und trotzdem deftig und gesund ist.
    Ich habe das Rezept neulich auf meinem Blog veröffentlicht.

    Das Buch werde ich auf jeden Fall auch mal durch schmökern!

  3. Bin gerade dabei mich von der Fleichkost zu verabschieden. Vielleicht helfen die Rezepte aus diesem Buch mir dabei ein wenig.

    LG Karl-Heinz

  4. Ich liebe Fleisch, aber vegetarisch ist nich so überw+ürzt, sondern sehr leicht 🙂 Wie sind die Rezeipte beschrieben? Stimmen die Mengenangaben? Kann man alle Zutaten leicht bekommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.