Südafrika, Indien, Dresden: ein Weltbürger als Chronist

Als Weltbürger zuhause in Sachsen. Hussein Jinah kam als Gaststudent in die DDR. Er war Streetworker in Dresden und erster Anti-Pegida-Demonstrant und zieht klare Linien der Ausländerfeindlichkeit von den 1980er Jahren bis heute. Biografie.

Hussein Jinah ist ein unfreiwilliger Chronist. Er wurde dazu einfach nur, weil er lernen, arbeiten und andere Länder kennenlernen wollte. Diese Haltung führte ihn und seine Familie schon nach Tansania, Südafrika und Indien. Wo auch immer sie hinkamen, der Rassismus war schon dort, bereit, seine hässliche Fratze zu zeigen.

So war es auch, als Hussein Jinah mit einem Stipendium in die DDR nach Dresden kam. Er blieb. Auch nach der Wiedervereinigung Deutschlands. Auch, als Pegida- Anhänger begannen, zu demonstrieren. Jetzt, wo der Rechtsextremismus in ganz Deutschland erstarkt ist, ist er immer noch da. Er beobachtet, analysiert und zeigt Haltung. Das macht er so klar und konzentriert, dass seine Chronik auf gerade einmal 82 kleine Seiten passt. Auf diesen wenigen Seiten steht mehr Bedenkenswertes als auf tausenden von Nachrichtenseiten.

Ankommen in der DDR: der Rassismus war schon vor Ort

Zur Völkerfreundschaft à la DDR gehörte es, Studenten aufzunehmen. Doch die Erwartungshaltung an die Fremden war klar: Wir bringen dir Technik und sozialistisches Denken bei, danach gehst du zurück, wo du hergekommen bist, und verbreitest den Sozialismus. Ein Deal, mehr nicht. Integration war nicht vorgesehen. Kontakte zwischen Deutschen und Studenten aus dem Ausland haben sich beide Seite regelrecht ertrotzt – und dafür Nachteile in Kauf genommen.

Dann zerbrach die DDR. Die Studenten und Fremdarbeiter hatten auf einmal einen unklaren Status: Würden sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen? Wo könnte ihr Platz in einem wiedervereinigten Deutschland sein? Hussein Jinah, der mehr Sprachen spricht als seine Nachbarn, wurde Sozialarbeiter und konnte so alle Veränderungen beobachten. Ich mag seinen Analysen über Verunsicherungen, Verluste, Angst und wie all das in Hass umschlagen konnte nicht vorgreifen – lest dieses schmale Buch.

Was macht ein Weltbürger in Dresden? Mit allen reden und dabei Haltung zeigen

Redet nicht über die Menschen, sondern mit ihnen. Hussein Jinah hat genau das schon immer getan. Zum Glück hat er es zusammen mit Sebastian Christ aufgeschrieben.

Infos zum Buch:

Hussein Jinah
mit Sebastian Christ

Als Weltbürger zu Hause in Sachsen

Mikrotext

Dieses schmale Büchlein ist, weil so viele unterschiedliche Blickwinkel berücksichtigt werden, perfekt als Schullektüre geeignet. Genau wie dieses hier: Mein Kampf gegen rechts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.