Rabenvater Staat – Plädoyer für einen Neustart in der Familienpolitik

Jenna Bejhrends - Rabenvater Staat. Plädoyer für einen Neustart in der Familienpolitik. Sachbuch. DTV Verlag

Flickwerk ist noch eine beschönigende Bezeichnung für all die Gesetze, die Eltern und Kinder betreffen.

Manches wie das Ehegatten-Splitting stammt aus einer längst vergangenen Zeit, anderes wurde erlassen, um eine bestimmte Wählerklientel zu bedienen. Einiges ist schlicht und einfach unlogisch – so wie 19% Mehrwertsteuer auf Windeln zum Beispiel. Ganz chaotisch wird es bei der Frage, wer in Patchwork-Familien für welches Kind welche Entscheidung treffen darf.

Jenna Behrends analysiert dieses Kuddelmuddel kenntnisreich und detailliert. Ihr Ziel ist eine Gesellschaft, in der Vereinbarkeit möglich ist. Dabei hat sie die tatsächlichen Lebenswelten von Eltern im Blick: Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, berufstätige Eltern oder Beziehungen, in denen ein Partner wegen der Kinder kürzer tritt – sie alle brauchen Unterstützung.

Familie ist, wo Kinder sind

Jenna Behrends verwendet diese schlichte Definition, die einfach alle Formen des menschlichen Zusammenlebens umfasst. Im Weltbild der CDU wäre das ein riesiger Fortschritt, dem ich applaudieren würde. Doch nach dieser Definition lebe ich nicht in einer Familie, sondern »nur« in einem Netzwerk von Freunden, kinderlosen Verwandten und Nachbarn.

Für mein persönliches Wohlempfinden brauche ich das Label »Familie« auch nicht. Doch Familie, also das Vorhandensein von Kindern, wird in diesem Weltbild als die tragende Säule der Gesellschaft betrachtet. Nur Kinder können angeblich die Zukunft der Gesellschaft garantieren. Also gehet hin und mehret euch – oder wie?

Auch wenn Jenna Behrends immer wieder betont, dass Kinder bekommen (oder auch nicht) eine freie Entscheidung sein soll, plädiert sie doch für einen Staat, der Kinder in den Mittelpunkt stellt.

Andere Möglichkeiten, eine Gesellschaft zukunftsfit zu machen, werden nicht genannt. Zuwanderung wäre zum Beispiel auch eine Möglichkeit. Qualität statt Quantität eine andere – denn nur, weil Kinder vorhanden sind, entsteht noch lange keine lebenswerte, humane Gesellschaft.

Steuerrecht, Unterhaltsrecht, Sozialrecht – hier ist dringend ein Neustart nötig. So weit stimme ich ihr zu. Doch mein Ziel wäre eine wertschätzende Infrastruktur, die es allen Bürgerinnen und Bürgern ermöglicht, sich für die Zukunft zu engagieren. Dann entsteht auch eine Gesellschaft, in der es sich gut mit Kindern leben lässt.

In diesem Sinne: lasst uns über das Leben sprechen, das wir leben wollen!

Jenna Behrends – aus dem Vorwort von „Rabenvater Staat“

Infos zum Buch:

Jenna Behrends
Rabenvater Staat
Warum unsere Familienpolitik einen Neustart braucht

DTV

Rezension bei Heute ist Musik

Ich danke der Autorin und dem DTV Verlag für das unverlangte Rezensionsexemplar mit Widmung!

Das könnte Dich auch interessieren: Laurie Penny – Unsagbare Dinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.