Le Chaim! Eine Reise durch das jüdische Jahr

»Sie wollten uns töten. Wir haben gewonnen. Lasst uns essen!« So lautet angeblich das Motto vieler jüdischer Feste. Dieses Zitat genügte, um mich auf das Buch »Le Chaim! Mit Danielle Spera durch das jüdische Jahr« neugierig zu machen. Die Direktorin des Jüdischen Museums Wien erklärt die jüdischen Feiertage nicht – sie lässt uns daran teilhaben! Es ist diese persönliche Note, die das Sachbuch zu etwas ganz Besonderem macht. Natürlich wird…

weiterlesen

Bye-Bye Blähbauch

„Ich habe gepupst“ ist ein Satz, der nur dann Charme und Witz hat, wenn er von einem 5-jährigen Kind aus dem Off in eine Videokonferenz hinein gekräht wird. In allen anderen Situationen des Erwachsenenlebens sorgt er für weniger Erheiterung. Doch was tun, wenn Blähungen der tägliche Begleiter sind – sogar dann, wenn es am Tag vorher keine Käsespätzle mit einer extra Portion Zwiebeln gab? Zuallererst den kurzen Selbsttest aus „Bye-Bye…

weiterlesen

Für Hypochonder nicht geeignet: Wie Viren und Parasiten uns steuern

Wenn ein Fuchs zutraulich auf dich zu kommt, halte Abstand, denn er könnte Tollwut haben. Da ich als Kind am Waldrand gespielt habe, kenne ich diese Warnung. Ich weiß auch, dass Schnecken, die gut sichtbar in Augenhöhe am Baumstamm kleben, von einem Parasiten befallen sind. Er steuert deren Verhalten und bringt sie in eine Position, in der sie leichter von einem Vogel gefressen werden können. Dort, im Darm, kann er…

weiterlesen

Hôtel Provençal. Eine Geschichte der Côte d’Azur

Es war einmal ein prunkvolles Hotel, das über Juan-les-Pins thronte, einem kleinen Ort an der Côte d’Azur, der damals noch kein Seebad und auch kein touristisches Zentrum war. „Hôtel Provençal“ erzählt nicht nur seine Geschichte von der Gründung bis zum Zerfall. Mit seinem facettenreichen Buch schildert Lutz Hachmeister auch, wie die Côte d‘Azur zu dem wurde, was sie heute ist. Doch vor allem berichtet er von den Sehnsüchten und Träumen…

weiterlesen

Raster richtig einsetzen: Layout Basics

Fachbücher lesen kam in den letzten Monaten zu kurz. Der Job war fordernd, das Hirn pandemisch gelähmt, die Energie für neue Themen fehlte. Wie schade das ist, merkte ich, als ich dann zu „Layout Basics“ griff. Ich selbst gestalte zwar keine Websites und auch keine Printprodukte. Aber ich arbeite sehr häufig in Projekten, in denen es darum geht, Websites erfolgreicher und Bücher lesbarer zu machen. Ein guter Grund, die eigenen…

weiterlesen