Mehr Lyrik lesen? Vielleicht sogar mehr Frauen | Lyrik?

Blick auf meinen Nachttisch und auf den Gedichtband Frauen | Lyrik aus dem Reclam Verlag

Gute Vorsätze, was das Lesen angeht? Da bin ich zurückhaltend. Aber zwei blitzen dann doch immer wieder auf. Mehr Kinderbuch-Klassiker lesen. Mehr Lyrik lesen.

Dem bin ich letztes Jahr so nahegekommen, wie schon lange nicht mehr. Nur der Tagesabreiss-Kalender mit Gedichten war erfolgreicher. Aber der wird nicht mehr aufgelegt. Stattdessen liegt nun „Frauen | Lyrik“ aus dem Reclam Verlag auf meinem Nachttisch. Manchmal sogar ganz oben auf dem Bücherstapel.

Der Plan war: jeden Abend vor dem Einschlafen ein Gedicht lesen. Schöner Plan, nicht wahr? Ich lebe jetzt 53 Jahre mit mir zusammen und mache immer noch Pläne, die Regelmäßigkeit voraussetzen. Frau Doktor, gibt es da was von Ratiopharm?

Aber: Ich habe wirklich mehr Lyrik gelesen als im Jahr zuvor. Können wir das jetzt einfach als Erfolg zählen und uns über die Anzahl der tatsächlich gelesenen Gedichte ausschweigen?

Darf ich vorstellen: der Lyrik-Band, Stammgast auf meinem Nachttisch

Als Ausrede könnte ich anführen, dass „Frauen | Lyrik“ mich irritiert hat. Es enthält auch Gedichte von Männern, die über Frauen schreiben oder versuchen, weibliche Positionen einzunehmen. Für mich waren das Fremdkörper. Ich hatte in der Tat wenig Lust, mich in diesem Kontext schon wieder mit dem männlichen Blick auf Frauen zu beschäftigen.

Ja, ich verstehe die Herangehensweise der Herausgeberinnen. Ich habe die Gebrauchsanweisung für das Buch gelesen. Sie ist wichtig. Mit der „Editorischen Notiz“ von gut 50 Seiten kämpfe ich noch.

Was ich hingegen sehr mag sind die „Geschwistertexte“ – Querverweise auf Gedichte, die aus einer anderen Zeit stammen, aber gut dazu passen. Das ergab schöne Perspektivenwechsel.

Ich habe jetzt einen Pakt mit dem Buch geschlossen. Es darf ein weiteres Jahr auf meinem Nachttisch liegen. Und dann? Dann sehen wir weiter, das Buch, die Lyrik und ich.


Angaben zum Gedichtband:

Frauen | Lyrik
Gedichte in deutscher Sprache

Reclam Verlag


Über 500 Gedichte von Autor*innen aus zehn Jahrhunderten – diese Anthologie eröffnet einen neuen Blick auf Lyrik von, über und unter Frauen. In Auswahl und Aufbau einzigartig nimmt diese Sammlung vier verschiedene Perspektiven ein:

Die erste Perspektive bietet Gedichte, die bereits Teil der unterschiedlichsten Kanonbildungen in der Vergangenheit sind; die zweite nimmt literaturgeschichtlich beispielhafte Gedichte in den Blick. Eine dritte Gruppe versammelt Gedichte mit besonderer emanzipatorischer Stärke; eine vierte widmet sich Gedichten von Autor*innen aller Geschlechter, die textuell die Sicht einer Frau einnehmen.

In dieser multiperspektivischen Betrachtung ergeben sich Überschneidungen, aber auch spannende Widersprüche und überraschende Gemeinsamkeiten.

Website des Reclam Verlags

Oder vielleicht lieber Gedichte schreiben? Ein Haiku-Tagebuch führen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.