Montagsfrage von Paperthin

Montagsfrage

Freitag ist ein guter Tag, um eine Montags-Frage zu beantworten, oder?

Letzt habe ich noch rumgealbert, dass ich ja gar keine echte Buch-Bloggerin sei. Ich habe noch nie an einer Challenge teilgenommen und habe auch noch nie ein Buch verlost. Ts, ts, ts …

Mit einiger Verspätung, denn der Dezember ist für mich kein Monat, um andere Blogs zu verfolgen, fand ich „Die Montagsfrage“ von Paperthin. Ein guter Anlass für mich, mich in das echte, wahre und einzigartige Blogger-Leben zu stürzen und die Fragen zu beantworten.

Was sind deine Leseziele im neuen Jahr? Wie viele Bücher möchtest du lesen? Oder hast du ganz andere Pläne: Ein neues Genre ausprobieren, eine Reihe endlich beenden? Nimmst du an Challenges teil oder lässt du das Lesejahr 2013 einfach auf dich zu kommen?

Ein neues Genre ausprobieren ist bei mir kaum möglich, da ich alles lese außer blutrünstigen Krimis. Ich werde auch 2013 offen sein, damit mir Bücher passieren können. Ich mag es, wenn Bücher zufällig zu mir kommen und habe dadurch in den letzten Jahren einiges gelesen, dass ich mir selbst wohl kaum ausgesucht hätte – wie zum Beispiel:
„Die Essenz Gottes“

Welche Accessoires benutzt du, um dir das Lesen angenehmer zu gestalten? Worauf möchtest du nicht mehr verzichten?

Meine Lesebrille! Und die Brillenputztücher. Großartige Erfindungen!

Wie kam es dazu, dass du jeden Monat mehrere Bücher liest? Hast du immer schon viel gelesen? Wie bist du zum Vielleser geworden?

Bloß weil es da draußen Menschen gibt, die weniger lesen als ich, empfinde ich mich noch lange nicht als Vielleser!
Die Buchhandlung Gondrom hatte früher mal den Slogan „Kultur, Genuss und Information“, der meine Lesemotivation perfekt zusammenfasst. Und ja, ich war so ein Kind, das die Bücherei leer gelesen hat.

So. „So sagt man, wenn man fertig ist“ wie eine Lieblingskollegin von mir zu sagen pflegte. Das waren 3 Montagsfragen auf einmal, ab jetzt bemühe ich mich, im Rhythmus zu bleiben.
Danke an Paperthin für die Aktion!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.