Wirte und Stammtischler, Brauer und Köche: in fränkischen Wirtshäusern

In fränkischen Wirtshäusern
19 ausgewählte Wirtshäuser in Ober-, Mittel- und Unterfranken. Buch mit Lebensgeschichten von Wirten und Wirtinnen

Wer das Buch „In fränkischen Wirtshäusern“ liest, muss sich auf lange Dialekt-Passagen einstellen und damit etwas mitbringen, was den Wirten allesamt wichtig zu sein scheint: Zeit. Man mag Gäste, aber nicht jeden Gast.

Reingehen, essen, ein Bier trinken und weiter – das geht gegen die Ehre eines fränkischen Wirts. Dafür macht er den Job nicht. Wahrscheinlich würde er seine Tätigkeit auch nicht als Job bezeichnen. Wirt, Wirtin – das IST man. Sonst funktioniert es nicht.

Natürlich gab es auch in Franken ein Wirtshaus-Sterben. Für mich als Urlauberin fühlte es sich nicht so an, denn es ist immer noch eine beeindruckende Vielfalt an Brauereien und Gaststätten übrig.

Tommie Goerz nahm die harte Recherche-Arbeit auf sich und hat eine Auswahl an typisch fränkischen Wirtshäusern zusammengestellt. Es klingt, als hatte er Spaß dabei. Sein Buch ist jedoch kein Reiseführer für Franken-Urlauber. Er stellt die Lebensgeschichte der Wirte und Wirtinnen in den Mittelpunkt. Wenn sie es denn zulassen. Nicht jeder von ihnen ist es gewohnt, über sich selbst zu reden. Aber Tommie Goerz hat Geduld, Spaß an großen Essens-Portionen und ist bereit, im Rahmen seiner Recherche mehr als ein Bier zu trinken – kurz: Er kennt den Weg in das Herz der Wirtsleute.

Die Geschichte hinter den Wirtshausgeschichten

Dass es in Franken einst in jedem Dorf mindestens eine Wirtschaft gab, ist einer Zeit geschuldet, in der Familien mehr als ein wirtschaftliches Standbein brauchten, um durchzukommen. Das klingt in den Erzählungen, die mal mehr oder weniger launisch daher kommen, immer durch. Ein anderes wiederkehrendes Muster ist „Ich bin ja schon in der Wirtschaft groß geworden, also bin ich Wirt geworden.“

In einigen Wirtshäusern steht schon längst nicht mehr die Mutter am Herd, sondern der Sohn, der bei Sterneköchen gelernt. Nachdem er die weite Welt kannte, hat er sich bewusst entschieden, wieder zuhause im Wirtshaus zu arbeiten. Als Gast können wir uns also sehr sicher sein: Egal wo wir in Franken einkehren, Wirt und Wirtin haben immer eine interessante Lebensgeschichte, die es zu erzählen wert wäre. Wenn sie denn mal über sich reden würden, denn:

„Wemmir in soam Buch senn, ner kumme bloß die Leud.“

Aus dem Vorwort – Tommie Goerz, In fränkischen Wirtshäusern

Infos zum Buch:

Tommie Goerz

In fränkischen Wirtshäusern
19 ausgewählte Wirtshäuser in Ober-, Mittel- und Unterfranken


Mit Fotografien von Walther Appelt

Ars Vivendi Verlag

Passt bestens dazu: In 33 Bieren durch Franken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.