Blog-Umzug: geschafft!

Blog-Umzug geschafft! Darauf ein SuperbuchGeschafft!

Mein Blog ist umgezogen.

Von Blogger zu WordPress; von geschichtenagentin.blogspot.com über geschichtenagentin.de zu blog.geschichtenagentin.de.

Warum der Aufwand?

Als ich diesen Blog startete, musste es schnell gehen. Gleich los-bloggen, nicht erst in die Technik einarbeiten – das war der Plan. Ein Blogspot-Blog erschien mir ideal und von der Nähe zu Google erhoffte ich mir Vorteile. Es kam dann, nach rund 34000 Seitenaufrufen, anders.

Vor ein paar Wochen merkte ich, dass die Suche auf meinem Blog nicht funktionierte. Eine Recherche in den Foren ergab, dass dies schon seit ein paar Monaten so war: das google-eigene Suchen-Gadget funktionierte nicht und es war nicht bekannt, ob Google den Fehler zu beheben gedenkt.

Das war der erste Auslöser, der zum Blog-Umzug führte.

Der zweite Auslöser war, dass mein Buchkind-Blog (WordPress, eigene Domain) bereits nach 5 Monaten genauso gute Zugriffszahlen hatte wie die wesentlich ältere GeschichtenAgentin – und das bei deutlich weniger Backlinks!

Der letzte Anstupser, der dann noch für den endgültigen Blog-Umzug notwendig war, kam dann von Christina von Pudelmützes Bücherwelten, die sich gerade köstlich amüsiert, weil mein Blog-Umzug dann doch wieder viel schneller vonstatten ging, als ich zuerst orakelt hatte.

Für einen Blog-Umzug braucht man Geduld, gute Nerven und verregnete Sonntage. Plugins haben mir zwar sehr viel lästige Arbeit abgenommen, aber zum Schluss musste ich doch alle 124 Artikel noch einmal händisch überarbeiten, um das Layout anzupassen. Jammern nützt nichts – da muss man durch.

Beim Blog-Umzug geholfen haben:

124x Layout aufhübschen später …

steht sie da, die GeschichtenAgentin2.0!

Das nächste Blog-Projekt steht auch schon fest: meine Anmeldung bei der VG Wort. Aber das mache ich dann wirklich erst nach „Blogger schenken Lesefreude“ und dem Welttag des Buches. Auf gar keinen Fall mache ich das vorher.

Höre ich da jemand kichern?

12 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch zu deinem Umzug. Du wirst es auf jeden Fall nicht bereuen. Anfangs hat man zwar noch ein wenig Mehraufwand, aber spätestens wenn man an seinen WordPress Theme rumbastelt, wirst du froh sein nicht mehr an Blogspot gebunden zu sein. 🙂

    • Danke für die Glückwünsche & Danke für deinen Artikel über das Redirect-Tool. Als ich das entdeckt hatte, wusste ich: Ja, ich ziehe um!

  2. Liebe Dagmar,
    ich fühle mit dir! 😉
    Der Aufwand hat sich definitiv gelohnt – auch wenn man lieber nicht umrechnen sollte, wie viel Lesezeit das „drumherum“ wieder gekostet hat.

    LG
    Vanessa

    • Auch Dir Herzlichen Glückwunsch zum Blog-Umzug!
      Ohja, verlorene Lesezeit – ich habe gestern Abend dann noch ein Kinderbuch gelesen. Für mehr hat es nicht mehr gereicht.

  3. Das will ich auch unbedingt machen!!! Aber ich zögere und zögere und zögere und habe auch ein wenig Bammel davor. Das geht bei mir schon bei der Farbe los…

    • Mit jedem Artikel mehr wird der Aufwand größer.
      Ich habe es in zwei Teilschritten gemacht und mir dafür 5 Wochen Zeit gelassen:
      Erst einmal WordPress installiert und in Ruhe ein Theme rausgesucht.
      Erst als ich dann sicher war, begann im Hintergrund der Umzug und der alte Blog lief weiter.

    • Hab endlich – auch dank deines Artikels 😉 – den Umzug in Angriff genommen. Das Problem: Ich konnte das “Blogger to WordPress Redirection”-Plugin runterladen, finde es aber nicht in den Werkzeugen meines wordpress-dashbordes 🙁
      Hast du eine Ahnung?
      Liebe Grüße
      Vera

    • hm – wie war das damals… Ich glaube erst unter “Plugins” schauen und dort aktivieren. Dann erscheint es bei den Werkzeugen.
      Gutes Gelingen!

  4. Hej,
    super, herzlichen Glückwunsch!! Ich bin ja WordPress-Fan und mit (zwischenzeitlichen) Blogger-Projekt-Versuchen gar nicht zufrieden gewesen. Daher kann ich deine Entscheidung gut nachvollziehen. Dir also auch in Zukunft weiterhin „HAPPY BLOGGING!“ 🙂
    Lg Inga

    • Tja, hätte ich damals, als cih diesen Blog startete, mehr Vorlaufzeit gehabt, hätte ich wohl sofort mit WordPress gestartet. Aber ich bereue meine Blogspot-Zeit nicht, denn mit jeder technik, die man ausprobiert, lernt man dazu. Happy blogging is happy learning 🙂

  5. glückwunsch, sieht gut aus! einen selbstgehosteten wordpress-blog würde ich inzwischen auch zu 100% anraten, wenn man nicht kommerziell unterwegs sein möchte. man hat einfach mehr kontrolle…
    lg°sig

    • Danke schön! WordPress bietet definitiv mehr Möglichkeiten und irgendwann werde ich auch meine Scheu vor der Datenbank verlieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.