Günter Faltin – Kopf schlägt Kapital – Rezension

Sachbuch:  Günter Faltin Kopf schlägt Kapital Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein. Erfolgreiche Unternehmen entstehen im Kopf

„Kopf schlägt Kapital“ motiviert mich sofort loszulegen und mein eigenes Handelsprojekt zu starten – das kann der Autor Günter Faltin richtig, richtig gut.
Einen Ratgeber in Buchform zu verfassen, kann er allerdings nicht so gut. Eine Aneinanderreihung von Kurzvorträgen ergibt leider kein schlüssiges Buchkonzept. So ist redundant noch ein nette Umschreibung. Oder ist es Absicht, weil der Autor davon ausgeht, dass angehende Manager nicht die Zeit haben, ein Buch komplett zu lesen?

Für alle eiligen und oder unwilligen Leser mag es eine gute Nachricht sein, dass bei „Kopf schlägt Kapital“ drei beliebige Kapitel genügen, um die Kernaussagen zu erfassen. Ich fand die Wiederholungen und die Beschränkung auf die Kernaussage „Unternehmensgründung aus Komponenten lässt Raum für die richtig gute Idee und allein die ist entscheidend“ ermüdend.

Warum habe ich den Ratgeber zur Unternehmensgründung dann doch ganz gelesen?
Weil Günter Faltin hervorragend motivieren kann. Frisch, direkt und schwungvoll lenkt er den Blick weg von den Problemen hin zu den Möglichkeiten. Weg von „In Buchhaltung bin ich eine Niete“ hin zu „Ich habe eine verdammt gute Idee und will daraus was machen“. Doch was ist eine verdammt gute Idee? Zu allererst eine Inspiration und dann richtig viel, richtig harte Denkarbeit. Zufälligerweise bietet Günter Faltin die passenden Seminare an, die bei dieser Denkarbeit helfen. Doch Dank des Motivationsfeuerwerks, das der Autor entzündet, ist für mich „Kopf schlägt Kapital“ deutlich mehr als die übliche Buch gewordene Werbebroschüre eines Seminar-Verkäufers.

Also doch alles fein?
Nicht ganz.
Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren empfiehlt Günter Faltin nicht nur die Gründung von Dienstleistungsunternehmen. Er hat auch ein Herz für den Handel. Aber seine Vorstellung von Handel findet nur im Internet statt.

Schade.

Ich mag nicht in einer Welt leben, in der nur noch im Internet und in Supermärkten eingekauft wird. Einzelhandel bedeutet für mich mehr als gute Ware zu einem guten Preis zu bekommen. Einzelhandel bedeutet auch unter die Menschen kommen, etwas erleben, genießen, kommunizieren, die Welt erleben. Märkte sind so alt wie die Menschheit. Genausowenig wie ein Kontor ein Ersatz für eine Handelsreise war, genausowenig ist das Internet ein Ersatz für eine belebte Innenstadt mit abwechslungsreichen Geschäften.

2 Kommentare

  1. Inga von Thomsen / FineBookNews

    Interessante Besprechung, und gut, dass du auch die kritischen Punkte nennst! Ich werde "trotzdem" mal reinschauen in das Buch!

  2. Tu das! Die Tatsache, das ich das Buch wirklich komplett gelesen habe – ich bin eine herzlose Buch-Abbrecherin – bedeutet viel. Für mich hat sich das "Kopf schlägt Kapital" gelohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.