Mannheim entdecken: Sehenswürdigkeiten für Einheimische und Fans

111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss  - Reiseführer zu unbekannten Sehenswürdigkeiten

Manchmal versuche ich, mir meine Heimatstadt Mannheim mit den Augen eines Touristen anzuschauen. Oder den Blick eines neu hinzugezogenen Nachbarn. Dann fahre ich in Vororte, in denen ich sonst nicht bin. Laufe durch Parks, die mir bisher entgangen sind. Radel am Sonntag durch das Industriegebiet. Suche architektonische Perlen und die Murals von Stadt.Wand.Kunst.

Doch selbst dann gilt der alte Baedeker-Slogan erschreckend häufig: Man sieht nur, was man weiß. An manch Sehenswertem, das im Buch „111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss“ vorgestellt wird, bin ich schon ohne hinzuschauen vorbei gelaufen: So geschehen beim dekonstruktivistischen Glockenturm der Melanchthon-Kirche in der Neckarstadt zum Beispiel. Völlig entgangen war mir auch, dass die Schulkinderfiguren an der Mozartschule unterschiedliche Jahrhunderte symbolisieren.

Vieles hatte ich schon erblickt, kannte jedoch die Geschichte dahinter nicht. So zum Beispiel die Schildkrötbank im Luisenpark, ein Überbleibsel der alten Schildkröt-Fabrik Neckarau. Oder das Portal der Schimag am Museumsufer in der Nähe der Kurpfalzbrücke.

Das Buch hat mich direkt zu Radausflügen inspiriert. Eine Tour zur Gnadenkirche in der Gartenstadt, eine der letzten Mannheimer Notkirchen, ist bereits geplant. Eine andere wird zu den Heimatmuseen von Neckarau und Seckenheim führen. Auch die restlichen Murals, großformatige Streetart, werde ich mir noch anschauen.

Damit funktioniert für mich „111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss“ besser als der ähnlich aufgebaute Reiseführer „Lieblingsplätze von der Bergstraße über den Odenwald bis zum Spessart“. Das liegt jedoch rein an der Erreichbarkeit! Für beide Reiseführer gilt: Auch, wenn man diese Orte angeblich gesehen haben muss, würde ich für die meisten nicht extra anreisen. Aber wenn ich schon mal in der Nähe bin, dann schaue ich mir das gerne an!


Noch mehr Ausflugsideen und Geschichten über und mit Mannheim findet ihr auf dem Blog Alles Mannheim. Oder hier auf meinen Blog – Mannheim & Kurpfalz. Das hier ist übrigens meine Lieblingskneipe in Mannheim -sozusagen der 112. Ort, den man gesehen haben muss:

Angaben zum Buch:

Cornelia Lohs

111 Orte in Mannheim, die man gesehen haben muss
Neuauflage

Emons Verlag



2 Kommentare

  1. Die völlige Neufassung von 111 Orte scheint ja tatsächlich weniger ausgetretene Pfade zu beschreiben. Prima. Danke auch für die freundliche Erwähnung und Verlinkung von Alles Mannheim 😀

    • Ich erinnere mich vage, die alte Ausgabe mal in der Hand gehabt zu haben und ratlos wieder zurück gelegt zu haben … aber das hier hat Charme und eine feine Mischung an Sehenswürdigkeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.