Das Buch über das Älterwerden

Lucy Pollock. Das Buch über das Älterwerden für Menschen, die nicht darüber sprechen wollen

Keine Lektüre hat mich in diesem Jahr so berührt wie Lucy Pollocks Sachbuch über das Älterwerden. Gerade weil es mir im positiven Sinne so nahe ginge, fühlte ich mich lange Zeit nicht in der Lage, darüber zu bloggen. Jetzt will ich es versuchen, denn es ist ein Buch, dem ich so viele Leserinnen und Leser wünsche, wie nur möglich.

Dr. Lucy Pollock ist Fachärztin für Geriatrie. Kenntnisreich vermittelt sie den neuesten Stand der Forschung. Dabei verliert sie nie den Kontakt zum ganz normalen Alltag der Senior:innen und den Sorgen der Angehörigen. Doch das ist es nicht, weswegen mich ihr Buch so begeistert. Auch nicht die Tatsache, dass sie begnadet gut und abwechslungsreich erzählt. Was das Buch auszeichnet, ist die Haltung der Autorin zu ihrem Thema.

Lucy Pollock ist jemand, der die alten Menschen ins Herz geschlossen hat und sie so annimmt, wie sie sind. Gebrechlich und willensstark, schusselig und voller Erfahrung, kämpferisch und ängstlich, lebensklug und störrisch – sie akzeptiert sie. Sogar dann, wenn sie exakt das Gegenteil von dem tun, was Frau Doktor ihnen rät.

Für ihre Patient:innen und deren Angehörige hat Lucy Pollock viele alltagstaugliche Tipps parat. Dabei kommen auch Tabuthemen zur Sprache. Auf Inkontinenz und den Geruch von fauligen Zähnen geht sie genauso ein wie auf die Frage, wann jemand seinen Führerschein besser abgeben sollte. Sie erklärt, dass es verschiedene Formen von Demenz gibt und nicht alle davon so dramatisch verlaufen, wie unsere Schreckensbilder und Sorgen uns einreden wollen. Sie dröselt auseinander, wie der Berg an Medikamenten zustande kommt, der sich auf dem Nachttisch angesammelt hat, und erläutert, wie man die Nebenwirkungen verringern kann.

Dabei denkt sie immer die Familiensituation mit. Ihr ist bewusst, dass alte Menschen nicht alles aussprechen und Kinder nicht alles ansprechen möchten. Auch in diesen Fällen hilft sie weiter und vermittelt zwischen den Generationen.

„Das Buch über das Älterwerden“ ist realistisch und nimmt genau deswegen den Schrecken. Es ist faktenbasiert und erfahrungssatt. Doch vor allem ist es eines: zutiefst empathisch.


Weitere Infos:

Dr. Lucy Pollock
Das Buch über das Älterwerden
(für Leute, die nicht darüber sprechen wollen)

Übersetzt von Ulrike Becker

Dumont Verlag

Rezension bei Deutschlandfunk Kultur


Sachbücher und Ratgeber, die gut dazu passen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.