Lazy Confessions. Sammelband mit Texten von Martin Büsser.

4 Bücher von Martin Büsser: Lazy Confessions, Für immer in Pop, Anti-Folk und On the wild side - die wahre Geschichte der Popmusik

Autonom, emanzipatorisch, analytisch: Für mich sind Martin Büssers Texte Suchscheinwerfer, die vom Tellerrand in alle Richtungen leuchten. Ein Autor, von dem ich alle paar Monate etwas lesen MUSS.

Dabei packt mich jedes Mal der blanke Neid: Ich will so schreiben, so kritisieren können!

Weil ich auf meinem Blog schon häufiger von meiner Faszination für Büssers Kritiken und Texte berichte habe – nämlich hier, hier und hier – gibt es zum gerade ausgelesenen Buch „Lazy Confessions. Artikel, Interviews und Bekenntnisse aus zwei Jahrzehnten.“ nur Zitate:

Gegenüber Jim Morrison und Johnny Rotten klingen die Sprachen von Blumfeld und den Goldenen Zitronen plötzlich wie das, was früher als Lyrik bei Suhrkamp erschien, während Suhrkamp mit Rainald Goetz eine Prosa veröffentlicht, die auf ihre Weise gerne wieder so authentisch wie Jim Morrison wäre.

Die Sprechweisen der Popkultur. Zum Problem der Vermittelbarkeit. Erschienen in kritische Ausgabe 5/2000. Aus Lazy Confessions – Sammelband mit Texten von Martin Büsser.

Ich finde, das ist genauso ätzend wie exakt!

Genau hier könnte ein neues Kapitel beginnen, eines, das danach fragt, ob es sich bei all dem, was hier verhandelt wurde, nicht um einen Luxus handelt, dessen Bedingungen bereits historisch sind.

Wissen um der Lust Willen. Deleuze und die Pop-Intellektuellen. Erschienen in: Marvin Chlada. Das Universum des Gilles Deleuze. Eine Einführung. Aus Lazy Confessions – Sammelband mit Texten von Martin Büsser.

Noch nie wurde die Frage an die Leser:innen, ob es sich nicht eh um Hirnwichserei handelt, feiner formuliert!


Infos zum Buch:

Martin Büsser
Lazy Confessions
Artikel, Interviews und Bekenntnisse aus zwei Jahrzehnten

Ventil Verlag

Ausführliche Rezension beim Kaput Mag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.