Radikale Selbstfürsorge

Buch auf Bettdecke: Radikale Selbstfürsorge jetzt! von Svenja Gräfen

Manchmal bedeutet radikale Selbstfürsorge, sich ins Bett zurückzuziehen und ein Buch zu lesen, das einem einfach nur gut tut. Einen Ratgeber, der nicht zur Selbstoptimierung, sondern zu Nachsicht rät. Der uns daran erinnert, viel häufiger nett zu uns zu sein.

Nicht, weil wir es verdient haben, sondern weil es egal ist, ob wir es verdient haben.

(Nebenbei bemerkt: Wer sich gut um sich selbst kümmert, kann sich auch besser um andere kümmern. Nützlicher Nebeneffekt, aber nicht der Hauptgrund, warum wir Selbstfürsorge ernst nehmen sollten.)

Wir brauchen Pausen nicht erst dann, wenn wir überarbeitet, müde und ausgelaugt sind. Erholungsphasen sind ein Menschenrecht.

Was radikale Selbstfürsorge nicht ist …

Genau in einer solchen Phase könnten wir statt zu einem teuren Wellness-Drink zu einem Buch wie „Radikale Selbstfürsorge. Jetzt!“ von Svenja Gräfen greifen. Einfach so, ohne eine Duftkerze anzumachen. Oder was auch immer der bunte kapitalistische Warenmarkt für solche Momente anpreist. Wir könnten uns einkuscheln und lesen. Häppchenweise, ganz in unserem eigenen Tempo. Denn Selbstfürsorge ist kein Leistungssport. Wir müssen gar nichts.

Erst dann, wenn wir das gar nichts Müssen ganz angenommen haben, können wir merken, was wir wirklich brauchen. Wenn es die Chips auf der Couch sind, dann ist das eben so. Aber vielleicht ist es ja beim nächsten Mal der Spaziergang. Nein, du sollst dir nicht vornehmen, jeden Tag durch den Park zu laufen. Nimm es dir einmal vor und freue dich, wenn es gelingt. Sei nett zu dir und gehe nachsichtig mit dem um, was du als Fehler bezeichnest. Möglicherweise ist es ja gar keiner, sondern nur Druck von außen, damit du brav dort bleibst, wo du bist?

… und wofür sie wirklich gut ist

Und dann, wenn wir so richtig erholt sind, in Baby-Schritten Selbstfürsorge gelernt haben und ganz in unserer Kraft angekommen sind – dann zertrümmern wir endlich ein für alle Mal dieses verdammte Patriarchat und Rassismus und Kapitalismus gleich mit!

Ich mag den Plan.


Infos zum Buch:

Svenja Gräfen

Radikale Selbstfürsorge. Jetzt!
Eine feministische perspektive

Mit Zeichnungen von Slinga Illustration

Eden Books

Ausführliche Rezension bei Digitur


Zwei feministische Bücher, die prima dazu passen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.