Warum Du (k)ein Buddhist bist – ich übrigens auch nicht

Weshalb sie (k)ein Buddhist sind - Buch-TippEine räucherstäbchen-freie Einführung in die Philosophie des Buddhismus – genau das bietet das Taschenbuch „Weshalb Sie (k)ein Buddhist sind“ des jungen Lamas Dzongsar Jamyang Khyentse.

Keine Mantras, keine Meditationsübungen – der Autor klärt kurz, warum der Buddhismus keine Religion ist und dringt dann gleich zum Kern der buddhistischen Philosophie vor. Sein Thema sind die Vier Siegel; die vier Lehrsätze des historischen Buddhas, auf denen alles weitere aufbaut.

Wer diese vier Sätze nicht verstanden und verinnerlicht hat, kann für den Autor kein Buddhist sein – auch dann nicht, wenn er meditiert und Achtsamkeit praktiziert und dadurch zum friedlicheren Menschen wird.

In der Übersetzung von Staphan Schuhmacher lauten diese Kernthesen des Buddhismus wie folgt:

  • Alle zusammengesetzten Dinge sind vergänglich.
  • Alle Gefühle sind Schmerz.
  • Alle Dinge haben keine eigenständige Existenz.
  • Nirvâna ist jenseits von Konzepten.

Danach folgt noch die Empfehlung des Buddhas „Glaube nichts, hinterfrage alles“ und die philosophische Achterbahnfahrt kann beginnen. Spätestens beim Konzept der Leere wurde mir persönlich schwindelig. Zum Glück ist Dzongsar Jamyang Khyentse ein aufmerksamer Lehrer, der genau weiß, was er seinen Lesern zumutet und immer zur passenden Zeit einen lockeren Spruch parat hat.

Dieser Buddhist provoziert gerne und gut

Das Buch wird zusammengehalten von der rotzfrechen, leicht provokanten Sprache des Autors. Hier eine kleine Kostprobe:

„Als geschulter Buddhist bin ich jedoch auch nicht ganz einverstanden, wenn der Buddhismus mit nichts anderem als mit Vegetarismus, Gewaltlosigkeit, Frieden und Meditation in Verbindung gebracht wird. Prinz Siddhârtha, der alle Annehmlichkeiten und allen Luxus eines Palastlebens opferte, muss nach mehr als nach Passivität und Grünzeug gesucht haben, als er sich aufmachte, Erleuchtung zu finden.“

All das hat so gar nichts mit dem Wellness-Buddhismus mancher Ratgeber zu tun. Dieses Buch verlangt einen aktiven Leser, der Spaß am Mitdenken und am Hinterfragen hat. Für mich ein großes, philosophisches Vergnügen.

Doch zur Buddhistin werde ich in absehbarer Zeit nicht, denn ich scheitere immer noch am Konzept der Leere. Macht nichts, bleibe ich bei den Räucherstäbchen 😉

Infos zum Buch:

Dzongsar Jamyang Khyentse
Übersetzung von Staphan Schuhmacher
Weshalb Sie (k)ein Buddhist sind

Windpferd Verlag
ISBN 978-3-86410-057-4

3 Kommentare

  1. Das hört sich ja gut an. Danke für die Vorstellung. Landet direkt auf der Wunschliste.

    liebe Grüsse,
    Tatjana

  2. Macht doch nichts, Die Philosophie von der Leerheit ist auch nur Leerheit.

    Ein wirklich?! gutes modernes Buch.

    … die Räucherstäbchen mach ich auch einfach beim Lesen an.

    liebe Grüße
    Armin

  3. Ich bin gerade auf der Suche nach weiteren Büchern, die ich auf meinem Blog vorstellen möchte zufällig hier gelandet..

    Ein wirklich sehr schönes und unterhaltsames Buch, das auch mir den Buddhismus näher gebracht hat – und mir verdeutlicht hat, warum ich Keine Buddhistin bin!

    Danke 🙂
    Sonia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.