Die Insel der besonderen Kinder. Oder: was ist ein leicht zu lesendes Buch?

Die Insel der besonderen Kinder. Taschenbuch vor Kellerwand, schaurig beleuchtet.

Wenn ich Rezensionen zu Fantasy-Büchern lese, wundere ich mich manchmal, was Leserinnen und Leser als „schwer zu lesen“ bezeichnen. Mal sind die Namen zu kompliziert, mal die Kapitel zu lang, mal gibt es zu viele Rückblenden oder Zeitsprünge. Diese Kritikpunkte können handwerkliche Mängel benennen. Doch fast immer sind es einfach nur stilistische Besonderheiten, die mich beim Lesen nicht ausbremsen würden.

Daran musste ich denken, als ich „Die Insel der besonderen Kinder“ las. Dieses Buch macht nämlich im Sinne dieser Rezensenten alles richtig. Es lässt sich verschlingen, in einem Rutsch durchlesen und man kann tief in die geheimnisvolle, gruselige Welt eintauchen.

Das sehe ich auch so. Obwohl Grusel oder Mystery nicht gerade zu meinen bevorzugten Genres zählen, hat mich das Buch gut unterhalten. Doch vor allem hat es mir vor Augen geführt, was andere Leser:innen meinen können, wenn sie sagen, dass diese Geschichte sich gut liest.

Bin ich hier im Kino? Oder: was zeichnet ein leicht zu lesendes Buch aus.

Straight herunter erzählte Handlung. Ausreichend Action im Wechsel mit ruhigeren Passagen. Charaktere, die exakt so viel Tiefe haben, dass man mit ihnen mitfühlen kann. Die aber nicht so komplex sind, als das man sich beim Lesen ihretwegen den Kopf zerbrechen müsste. Dialoge. Und vor allem: Bilder wie im Kino.

Ich hingegen werde misstrauisch, wenn mir beim Lesen zwischen den Zeilen entgegen gebrüllt wird: Hallo, findest Du nicht auch, dass ich mich als Drehbuch gut machen würde?

Doch die Welt der Bücher ist groß und vielfältig. Deswegen gibt es für alle und für jeden Anlass das richtige Buch. Für mich hat „Die Insel der besonderen Kinder“ in dem Moment bestens gepasst. Die Folgebände werde ich jedoch nicht lesen.


Infos zum Taschenbuch:

Ransom Riggs
Die Insel der besonderen Kinder
Band 1


Droemer Knaur

Ausführliche Rezension bei Paperblog


Ein Buch, das gut dazu passt: BUNGBund zum Schutz der Unterweltbewohner, Nachtwesen und Geister


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.